Rücksichtsvolles Verhalten bei Grippe und Erkältung

1. Rücksichtnahme bei der Begrüßung

Wer von Grippe, Schnupfen oder Husten geplagt wird, kann kaum jeden Kontakt mit anderen Menschen in der Öffentlichkeit vermeiden. Ihnen unliebsame Störungen zu ersparen sowie die Ansteckungsgefahr zu verringern, ist dann ein Höflichkeitsgebot.

Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang das Thema „Begrüßung“. Der von vielen Deutschen bei einem Treffen als obligatorisch betrachtete Händedruck kann zum „Virentransporteur“ erster Güte werden. Auf ihn zu verzichten, wird nicht nur von Gesundheitsfachleuten empfohlen. Ein solches Angebot beweist auch Rücksichtnahme und Höflichkeit. Ein kurzer Hinweis wie: „Ich halte es zurzeit für sinnvoll, das Handreichen wegzulassen und grüße Sie deshalb herzlich“, oder:„Ich möchte Ihnen heute lieber nicht die Hand geben, weil ich so erkältet bin“, hilft, Missverständnissen vorzubeugen.

2. Rücksichtnahme bei Veranstaltungen

Frei wählbare Termine werden am besten verschoben – etwa ein Besuch im Fitness Studio. Wer Rücksicht auf seine Mitmenschen nehmen und sie vor möglicherweise gefährlicher Ansteckung bewahren will, verzichtet lieber auf das Training, bis die Grippe oder Erkältung abgeklungen ist. Ähnliches gilt für Tanzstunden. Wer einen Ausweichtermin wahrnehmen kann, der in den meisten Fällen seitens der Tanzschulen angeboten wird, sollte diese Möglichkeit nutzen. Bei Theater- und Konzertbesuchen ist Rücksichtnahme ebenfalls gefragt, damit der Kunstgenuss nicht empfindlich gestört wird. Auch hier gilt: Was sich auf einen späteren Zeitpunkt verlegen lässt, unterbleibt besser während der akuten Phase einer Erkrankung.

Haben Sie gezwungenermaßen an einer Veranstaltung teilzunehmen, zum Beispiel im beruflichen Bereich, zeigen Sie Ihre Rücksichtnahme so: rechtzeitig Medikamente gegen Erkältung einnehmen, notfalls bei einem akuten Anfall den Raum verlassen.

3. Rücksichtnahme beim Husten, Niesen und Naseputzen

Eine alte Umgangsformen-Empfehlung besagt, dass der komplett ausgestatte Mensch stets ein sauberes Stofftaschentuch bei sich hat. Das ist nach wie vor aktuell. Es zum Naseputzen bei einer Erkältung oder Grippe jeder Art sowie zum Vorhalten vor Mund und Nase beim Husten oder Niesen zu gebrauchen, widerspricht allerdings den Hygiene Anforderungen der Fachleute.

Wenn Sie dafür ein Einmaltaschentuch verwenden, das Sie anschließend sofort in einen geschlossenen Mülleimer entsorgen, vermindern Sie die Ansteckungsgefahr nicht nur für andere, was ein Gebot der Höflichkeit ist, sondern auch für sich. Kommt der Nies- oder Hustenreiz so plötzlich, dass der Griff zum Papiertaschentuch unmöglich wird, widerstehen Sie, bitte, der oft seit Kindesbeinen antrainierten und fast reflexartigen Geste, die Hand vor den Mund zu nehmen. Selbst die damit früher verbundene Ermahnung seitens Erziehender, dazu die linke Hand zu benutzen, weil die rechte die Grußhand ist, bietet keinen ausreichenden Schutz vor der Weiterverteilung der Viren. Der Grund: Diese haften für einige Zeit auch auf Gegenständen wie Türgriffen, Telefonhörern, Haltestangen in öffentlichen Verkehrsmitteln und mehr, wenn solche mit noch ungewaschener Hand angefasst werden – und das kann auch mit der linken passieren.

Als Notlösung, wenn so schnell kein Taschentuch parat ist, empfehlen Gesundheitsfachleute, in die Armbeuge zu niesen oder zu husten. Das mag als unästhetisch empfunden werden. Deshalb bleibt der schnelle Griff zum Papiertaschentuch das Nonplusultra.

  Quelle: Arbeitskreis Umgangsformen International (AUI)

Die “Top 70 Liste” – offizielle protokollarische Rangfolge in der Bundesrepublik Deutschland

Wenn Sie vor der Aufgabe stehen, offizielle Ehrengäste z. B. in einer Begrüßungsrede zu grüßen oder entsprechend ihrer Bedeutung zu platzieren, kann das eine heikle Aufgabe sein. Hier finden Sie die offizielle protokollarische Rangfolge der Bundesrepublik Deutschland. Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen! Wir unterstützen Sie gerne, wenn Sie Fragen haben.

  1. Bundespräsident(in)
  2. Staatsoberhäupter fremder Staaten (einschließlich kaiserlicher und königlicher Mitglieder regierender Häuser)
  3. Regierungschefs fremder Staaten
  4. Bundeskanzler(in) (überlässt bei gemeinsamem Auftreten
    der Bundestagspräsidentin / dem Bundestagspräsidenten den Vortritt)
  5. Präsident(in) des Deutschen Bundestags
  6. Präsident(in) des Bundesrats
  7. Präsident(in) des Bundesverfassungsgerichts
  8. Doyen (= ranghöchster Missionschef) des Diplomatischen Corps
  9. Ausländische Botschafter(innen) in der Reihenfolge des Datums der Überreichung ihres Beglaubigungsschreibens
  10. Stellvertretende Regierungschefs (-chefinnen) ausländischer Staaten
  11. Ehemalige Bundespräsident(inn)en
  12. Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Vorsitzende(r) des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland nach Dienstalter und Vorsitzender des Zentralrats der Juden
  13. Generalsekretär(in) der Vereinten Nationen
  14. Generalsekretär(in) der NATO
  15. Präsident(in) des Europäischen Parlaments
  16. Präsident(in) der Beratenden Versammlung des Europarats
  17. Präsident(in) des Rats der Europäischen Union
  18. Präsident(in) der EU-Kommission
  19. Ehemalige Bundeskanzler(innen)
  20. Ehemalige Präsidentinnen und Präsidenten des Deutschen Bundestags
  21. Ehemalige Präsident(inn)en des Bundesverfassungsgerichts
  22. Gesandte als ständige Missionschefs
  23. Bundesminister(innen) in der veröffentlichten amtlichen Reihenfolge
  24. Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Bundesländer nach Dienstalter (gehen in ihren jeweils eigenen Bundesländern allerdings den Bundesministern vor)
  25. Kardinäle
  26. EU-Kommissarinnen und -Kommissare
  27. Generalsekretär(in) des Europarats
  28. Vorsitzende der Fraktionen des Deutschen Bundestags nach Fraktionsstärke
  29. Vorsitzende der im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien
    nach der alphabetischen Ordnung der Parteien
  30. Vizepräsident(in) des Deutschen Bundestags
  31. Präsidenten der Landtage der Bundesländer
    in alphabetischer Reihenfolge der Bundesländer
  32. Vizepräsident(in) des Bundesverfassungsgerichts
  33. Erzbischöfe, Landesbischöfinnen und -bischöfe, Bischöfe, Landessuperintendent(inn)en, Landesrabbiner
    in abwechselnder Reihenfolge der Glaubensgemeinschaften
  34. Präsident(in) der Deutschen Bundesbank
  35. Minister(innen) der Länder in alphabetischer Reihenfolge der Länder
  36. Koordinator(in) für die deutsch-französische Zusammenarbeit
  37. Stellvertretende Vorsitzende der Fraktionen des Deutschen Bundestags
    nach der alphabetischen Reihenfolge der Parteien
  38. Vorsitzende der Ausschüsse des Deutschen Bundestags
  39. Stellvertretende Vorsitzende der im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien
  40. Ehemalige Bundesminister(innen) nach dem Lebensalter,
    abwechselnd mit ehemaligen Ministerpräsident(inn)en der Länder
  41. Präsident(in) des Bundesrechnungshofs
  42. Staatsminister(innen) des Bundes
  43. Parlamentarische Staatssekretärinnen und -sekretäre des Bundes
  44. Staatssekretärinnen und -sekretäre des Bundes
  45. Staatssekretärinnen und -sekretäre der Länder mit Kabinettsrang
  46. Kanzler(in) des Ordens “Pour le Mérite
  47. Präsident(inn)en des Bundesverbands der Deutschen Industrie,
    des Arbeitgeberverbands, des Deutschen Industrie- und Handelstags,
    Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Präsident(inn)en des Deutschen Bauernverbands und ähnlicher großer Berufsverbände nach dem Dienstalter
  48. Träger(innen) des großen Bundesverdienstkreuzes nach dem Datum der Verleihung
  49. Präsident(inn)en der Bundesgerichte
  50. Richter(innen) am Bundesverfassungsgericht
  51. Mitglieder des Deutschen Bundestags und des Europäischen Parlaments, abwechselnd
  52. Repräsentant(inn)en der kommunalen Spitzenverbände
  53. Zentralverbände der Religionsgemeinschaften
    (z. B. Laienorganisationen wie das Zentralkomitee der Deutschen Katholiken)
  54. Präsident(in) der Bundesagentur für Arbeit
  55. Generalinspekteur(in) der Bundeswehr
  56. Wehrbeauftragte(r) des Deutschen Bundestags
  57. Präsident(inn)en der Verfassungsgerichtshöfe der Länder
  58. Vorsitzende der Fraktionen der in den Landtagen vertretenen Parteien
  59. Landesvorsitzende der in den Landesparlamenten vertretenen Parteien
  60. Vizepräsident(inn)en der Landtage
  61. Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der in den Landtagen vertretenen Parteien
  62. Mitglieder des Vorstands der Deutschen Bundesbank
  63. Direktor(in) beim Deutschen Bundestag
  64. Direktor(in) des Bundesrats
  65. Staatssekretärinnen und -sekretäre der Länder
  66. Generäle, Admiräle
  67. Ministerialdirektor(inn)en des Bundes
  68. Abgeordnete der Landtage
  69. Mitglieder des Bayerischen Senats (2000 abgeschafft; Senatoren a. D.)
  70. Intendantinnen und Intendanten der Fernseh- und Rundfunkanstalten, Chefredakteurinnen und Chefredakteure