“Guter Geschmack hat etwas mit Höflichkeit zu tun”

Im SZ-Magazin vom 9. September 2011 steht die Münchner Professorin für Romanistik Barbara Vinken Rede und Antwort zu der spannenden Frage: “Was ist guter Geschmack?”. Unter anderem war dort zu lesen:

SZ-Magazin: Wie lässt sich denn guter Geschmack beschreiben?
Barbara Vinken: Guter Geschmack hat etwas mit Höflichkeit zu tun, mit meinem Verhältnis zum anderen. Will ich ihn in maßlose Bewunderung ob meiner finanziellen Verhältnisse versetzen, ihn verletzen, ihn als impotent in den Schatten stellen? Negiere ich den Blick des anderen? Das gilt nicht als guter Geschmack. Oder möchte ich mich zu ihm in ein Verhältnis setzen? Ihn amüsieren, ihn reizen, ihn auf Distanz halten? Dem anderen Raum geben – das ist guter Geschmack.

Das Thema Kleidung spielt eine große Rolle, wenn es um die Frage der Höflichkeit geht. Was in der einen Situation als absolut angemessen und vorbildlich verstanden und gesehen wird, kann an anderer Stelle im besten Falle Kopfschütteln, im schlimmsten den Job kosten. Nur weil “alle” im Sommer kurze Hosen oder Röcke mit freien Armen und Sandalen tragen, ist das z. B. für ein Bewerbungsgespräch selbst bei noch so hohen Temperaturen selten die geeignete Garderobe.

Mir gefällt an der Antwort von Frau Vinken besonders, dass Sie eine zentrale Leitlinie moderner Umgangsformen in den Mittelpunkt rückt: In welchem Verhältnis möchte ich mich zu meinem Gegenüber, zu meinen Mitmenschen positionieren. Die Wahl der Garderobe sagt viel aus über mich. Wie möchte ich von meiner Umgebung wahrgenommen werden? Suche ich eher Nähe oder möchte ich auf Distanz bleiben? Stelle ich mich über die anderen oder bin ich ein Teil der Gemeinschaft? Will ich es mir leisten, aufzufallen, oder passe ich mich den Gepflogenheiten an?

Früher war das alles etwas einfacher, wer bei Hofe geladen war wusste was er anziehen musste und – ganz wichtig für die Damen – hatte auch die passende Garderobe im Schrank. Der Adel hatte genauso seine eigene Kleiderordnung wie das Bürgertum und das einfache Volk. Es war nicht gestattet, sich “nicht seinem Stande gemäß” zu kleiden, das hat die Orientierung und die Auswahl der Garderobe deutlich vereinfacht.

Heute leben wir in einer sehr viel individualistischeren Gesellschaft, in der jeder im Grunde alles tragen kann. Das gibt uns die Freiheit, selbst zu entscheiden, was wir anziehen. Aber diese Freiheit kann schnell zum Fluch werden, der sich in der häufig gestellten Frage ausdrückt: “Was zieh’ ich bloß an?”. Und wer sich vor der Beantwortung ein paar Gedanken darüber macht, auf wen er trifft und welche Wirkung er erzielen möchte, ist auf der richtigen Seite.

Link zum gesamten Interview

Sascha Lobo via Spiegel Online: “Wer gute Manieren hat, braucht keine Verbote”

Link

Die Diskussion darüber, was im Internet “erlaubt” und “verboten” sein sollte, ist in vollem Gange und wird sicher noch eine Weile andauern. Ein Artikel von Sascha Lobo bringt die Diskussion aus meiner Sicht ein gutes Stück voran. Er schreibt z. B.

Eine Gesellschaft funktioniert nur über die Einsicht, bestimmte Dinge freiwillig nicht zu tun – unabhängig von gesetzlichen Verboten und staatlicher Kontrolle. “Das Gewissen eines jeden Bürgers ist sein Gesetz”, schrieb Thomas Hobbes 1651. Wenn auf einem bepflanzten Mittelstreifen die Blumen nicht massenweise abgerissen werden, dann liegt das kaum an der Furcht, dafür ins Gefängnis zu wandern.

Er greift damit eine zentrale Idee der modernen Umgangsformen auf. Es geht eben gerade nicht darum, etwas zu “verbieten” oder zu “erlauben”, sondern um von der Mehrheit akzeptierte und gewollte Werte und Grundsätze, die das Zusammenleben für alle leichter machen.

Über Kurz oder Lang wird auch im Internet eine Gesellschaft entstehen, die ähnliche Umgangsformen benötigt wie unsere “Offline-Gesellschaft”. Und es greift auch aus meiner Sicht zu kurz, diese Diskussion immer nur mit Blick auf diejenigen zu führen, die sich nicht an diese Grundsätze halten wollen oder können. Oder, wie Sascha Lobo das sehr direkt ausdrückt:

Einen gewissen Anteil an Idioten verträgt die Gesellschaft.

Viel spannender und zielführender ist doch die Debatte, in welcher Online-Gesellschaft wir leben wollen. Welche Gebote legen wir diesem neuen Miteinander zugrunde? Hier steigt Lobo mit diesem Artikel mitten rein in den Ring.

Für mich gelten online die selben Gebote wie offline. Ich freue mich über eine freundlichen Anruf genauso wie über einen netten Eintrag auf meiner Pinwand. Wenn ich mich im Restaurant beschwere mache ich das ebenso höflich wie sachlich, werde aber ebenso auch meine Freude über das gute Essen oder den zuvorkommenden Service mitteilen. Eine Online-Bewertung freut jeden seriösen Geschäftsmann, auch wenn sie mal kritisch ist, aber sie sollte eben nicht aus der Feigheit heraus entstehen, nur weil man sich “offline” nicht getraut hat. Und genauso, wie ich Geheimnisse von Bekannten und Freunden nicht weitererzähle veröffentliche ich auch keine Fotos, die die Gezeigten blosstellen.

Sicher, im Augenblick verstecken sich viele noch hinter der möglichen Anonymität im Internet. Vieles schreibt sich leichter, wenn man sicher ist, nicht erkannt zu werden. Doch  vergessen wir nicht, dass dadurch Menschen ihre Meinung kund tun können, selbst wenn sie nicht in einem freiheitlich-demokratischen Land leben. Wer hingegen ständig und ohne Not durch die Online-Vorgärten anderer User stapft, wird sich über kurz oder lang ohnehin selbst ins Abseits stellen. Auch ohne Verbote. Noch einmal Lobo:

Das Ziel muss es sein, dass die Mehrheit im Netz ein Gefühl für richtig und falsch bekommt und freiwillig danach handelt, ohne dass dahinter ein bewaffneter Sheriff steht; das Ziel ist eine digitale Gesellschaft der Freiwilligkeit.

Link zum Artikel “Wer gute Manieren hat, braucht keine Verbote” von Sascha Lobo auf Spiegel Online

Rauchen im Freien

Durch die Gesetze zum Nichtraucherschutz wird, besonders in den Sommermonaten, weit mehr auf der Straße geraucht als früher. Dort rauchend herumzugehen, ist für Frauen wie Männer unelegant und kann zudem andere gefährden.

Deshalb werden rücksichtsvolle Menschen darauf verzichten. Wenn auf der Straße geraucht wird, geschieht das am besten an einem Ort, an dem Asche und Kippe entsorgt werden können, ohne die Umwelt zu verschmutzen. Ist kein Standascher vorhanden, hilft ein verschließbarer Taschenaschenbecher, für die Sauberkeit zu sorgen.

An anderen Orten im Freien, etwa im Biergarten oder Straßencafé, ist es höflich, andere am Tisch, sofern diese nicht rauchen, zu fragen, ob das Rauchen störe. Das gilt auch dann, wenn dort Aschenbecher stehen. Im Hausflur eines Mietshauses zu rauchen, ist mit Blick auf die dort Wohnenden rücksichtslos.

Quelle: Arbeitskreis Umgangsformen International (AUI)